G-LEC

G-LEC wurde im Jahr 2001 von Lars Wolf gegründet und ist die Erfinderin von transparenten Low Resolution LED-Video Elementen für den mobilen Einsatz, Installationen und Architektur-Projekte.

Mit ihrem Bestreben, ungewöhnliche Produkte zu entwickeln, überrascht G-LEC immer wieder mit neuen projektbezogenen Kreationen und wurde mit Preisen der Fachwelt, wie beispielsweise dem „Eddy Award for Best Lighting Product“ (New York) gewürdigt.

Die G-LEC Produkte werden weltweit vertrieben und sind regelmässig auf grossen Tourneen, Events, TV-Shows, Clubs, Messeständen, Gebäude-Fassaden zu sehen.

Im Jahr 2006 wurde das Produkt „Phantom“ (mit 30mm Pixel Pitch) lanciert, welches sich inzwischen zum Industrie-Standard entwickelt hat. Es verfügt über den Pixel Perfect Effekt, ein DVI Pixel Mapping, das patentierte QuickLock Verbinder-System und der einfachen Daisy-Chain Fiber-Optik Signal Verkabelung.

Ebenfalls 2006 konnte die G-LEC Architectural Division, eine Abteilung für kundenspezifische Anfertigungen, beispielsweise ein Projekt mit 700m2 nahtlosen LED-Videoflächen (mit Chimera-System) für das weltweit bekannte Prestige-Objekt „BMW Museum München“ (eröffnet im Jahr 2008) realisieren.

Im Jahr 2009 wurde G-LEC vom Hersteller GLP (German Light Products) übernommen und als selbstständiges Tochter-Unternehmen in deren Gruppe integriert. Während G-LEC zuvor auch einen Mietpark anbot, konzentriert sie sich künftig nur noch auf Forschung, Entwicklung, Projektierung und Produktion.

G-LEC Preisliste

G-LEC

Kronleuchter aus Solaris von G-LEC

Auf dem diesjährigen SonneMondSterne-Festival kam das neue Solaris+ System von G-LEC in einer ganz besonderen Konstruktion zum Einsatz.

Zum mittlerweile 14. Mal fand dieses Jahr das SonneMondSterne-Festival (kurz SMS) im Thüringischen Saalburg statt.

Mit einem Durchmesser von 12 Metern kreierte er eine Art Kronleuchter aus 64 Strängen mit jeweils 8m Länge.

Jede LED-Kugel des Systems kann dabei einzeln per DVI Videosignal angesteuert werden.

Ganz egal ob als grobauflösende Videowand, innovatives 3D-Leuchtobjekt oder aber als Kronleuchter, beim Einsatz des Solaris+ Systems sind dem kreativen Video- oder Lichtdesigner kaum Grenzen gesetzt.